Wissenswertes über unsere HANDGEMACHTEN Bienenwachskerzen aus bayern

Hier finden Sie echte Bienenwachskerzen. Unsere Bienenwachskerzen werden in liebevoller Handarbeit in unserer Werkstatt im Chiemgau gefertigt. Je nach Kerzentyp werden Sie von in Kerzenformen gegossen. Bienenwachs ist ein reines Naturprodukt. Echtes Bienenwachs duftet und erzeugt mit sein seinem warmen Kerzenlicht eine entspannende Atmosphäre. Es verbrennt unschädlich. Echtes Bienenwachs hat die Eigenschaft nach einiger Zeit zu oxidieren. Das Wachs bildet eine weiß schimmernde Schutzschicht. Ein Zeichen für echtes unverfälschtes Bienenwachs und somit ein Qualitätsmerkmal. Die Patina lässt sich problemlos abreiben oder durch Warmluft mit ca.    40 Grad (Fön) entfernen. Um zu vermeiden, dass sich die Patina erneut bildet, und die Bienenwachskerzen ihren goldgelben Farbton behalten, lagern Sie Ihre Kerzen am besten bei Wohnzimmertemperatur.

Wissenswertes über unseren handgemachten christbaumschmuck aus bayern

Der bayerische gläserne Christbaumschmuck, wie es ihn schon bei unseren Großeltern gab, wird nach wie vor in Bayern in kleinen Manufakturen per Hand hergestellt. Dieser Christbaumschmuck wird in aufwendiger Handarbeit gefertigt.  Er zeichnet sich durch farbenfrohe alte Formen aus, die aufwendig bemalt und verziert werden. Uns ist es ein Anliegen, diese Tradition weiterhin zu erhalten

einblicke in die produktion

Wissenswertes über räucherwerk & zubehör aus

 dem orient

Der Brauch des Räucherns

  

Finster ist die Nacht und der Wind rüttelt an den Türen und Fenstern. In der Stube flackern die Kerzen und die Familie wandelt im Kerzenschein mit einer Räucherpfanne, aus welcher duftender Rauch aufzieht, durch das heimelige Haus.

In der Zeit von der Wintersonnenwende bis zum Dreikönigstag beginnt wieder die Zeit der sogenannten Raunächte. Von den ursprünglich 12 Hauptraunächten blieben aber nur vier bestehen: Die Thomasnacht am 21. Dezember, der Heilige Abend, die Silvesternacht und die Dreikönigsnacht vom fünften auf sechsten Jänner. Schenkt man dem heidnischen Volksglauben Aufmerksamkeit, so soll in jenen Nächten ein auf ewig verdammtes Geisterheer sein Unwesen treiben.
Mit dem Ausräuchern von Haus, Hof und Stall schützte man sich von den Verdammten und vor jedem Unglück. Der Rauch sollte nicht nur Schutz bieten, sondern auch reinigen und desinfizieren – auch die Pest versuchte man mit Räucherharzen einzudämmen.

Menschen damals wie heute nutzten das Räuchern nicht nur um die Luft in ihren Behausungen zu reinigen und um Nahrungsmittel haltbar zu machen, sondern auch für medizinische, religiöse und magische Zwecke. Während beispielsweise in Tibet, Indien, China und Japan das Räuchern zu zeremoniellen und ritualen Zwecken bis heute aufrechterhalten wurde, geriet die Kunst des Räucherns in weiten Teilen Europas zunehmend in Vergessenheit.

HaNdwerkskunst aus seiffen im erzgebirge

Entdecken Sie von Hand gefertigte Volkskunst aus dem Erzgebirge, sorgfältig erschaffen, liebevoll bemalt und facettenreich gestaltet. Wahre Kunstschätze aus Seiffen finden Sie in unseren Rubriken Pyramiden, Räuchermännchen und Nussknacker.

WEIHNACHTSDEKO

Unsere sorgsam ausgesuchte Weihnachtsdeko - eine besondere Mischung da ist für jedem was dabei.